Navigation

Suche



Mitgliederservice







Kontakt

Diätverband e.V.
Godesberger Allee 142-148
53175 Bonn

Tel.: 0228-30 85 1-0
Fax: 0228-30 85 1-50
info@diaetverband.de

zum Kontaktformular

DYSPHAGIE

Störungen des Schluckens

Die Feststellung, nicht mehr essen und trinken zu können, weil das Schlucken nicht mehr richtig funktioniert, bedeutet für den Betroffenen eine Einschränkung dieser Lebensqualität und kann zu einer großen psychischen Belastung führen. Auf den folgenden Seiten haben wir daher Informationsmaterial zu den Gründen, Folgen und Anzeichen sowie Hilfen & Ratschläge für die Ernährung bei Dysphagie zusammengestellt.

zum Thema

SÄUGLINGSNAHRUNG

Was ändert sich?

Bei Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gibt es eine Neuigkeit: ab Herbst 2008 finden Eltern in den Verkaufsregalen neben den vertrauten Packungen auch solche mit neuer Gestaltung. Wir haben deshalb für Sie umfangreiches Informationsmaterial zusammengestellt.

zum Thema

Ungewollter Gewichtsverlust

Warum wiegen?

Ungewollter Gewichtsverlust kann in jedem Stadium einer Krebserkrankung auftreten. Wir haben deshalb für Sie einen Ratgeber zusammengestellt.

zum Thema

Willkommen beim Diätverband

Der DIÄTVERBAND

Der BUNDESVERBAND DER HERSTELLER VON LEBENSMITTELN FÜR EINE BESONDERE ERNÄHRUNG – kurz DIÄTVERBAND e.V. – vertritt die Interessen der Hersteller und Anbieter von Speziallebensmitteln in Deutschland.

Speziallebensmittel (vormals ‚diätetische Lebensmittel‘) sind Lebensmittel für Säuglinge und Kleinkinder sowie ‚Lebensmittel für spezielle medizinische Zwecke‘ und ‚Tagesrationen für eine gewichtskontrollierende Ernährung‘.

Die Produktkategorien ‚Sportlernahrungen‘ und ‚glutenfreie Lebensmittel‘ werden ebenfalls vom DIÄTVERBAND vertreten.


Verband

aktuellste Meldungen

Mangelernährung bei chronischen Magendarmerkrankungen
Chronische Magendarmerkrankungen - Auslöser für verschiedene Krankheitsbilder

Bonn, den 21.02.2018. Der Darmkrebsmonat März ruft Menschen ab 50 Jahren dazu auf, sich regelmäßig einer Früherkennungsuntersuchung zu unterziehen. Denn bei jeder siebten Krebserkrankung in Deutschland handelt es sich um Darmkrebs. Der Heilungsprozess verläuft in den meisten Fällen positiv – vorausgesetzt die Krankheit wird frühzeitig erkannt. Auch Menschen mit chronischen Magendarmerkrankungen haben ein erhöhtes Darmkrebsrisiko. Sie sollten nach Beginn der Krankheit eine entsprechende Vorsorge einleiten. mehr»